Wie wird Erdgas gewonnen

Erdgas strömt aus dem Bohrloch mittels natürlicher Energie. Die Erdgasförderung wird in Amerika, Europa, Afrika und in anderen Regionen betrieben. Ein Fünftel der weltweiten Gesamtausbeute fällt auf Gazprom.

Gewinnung „ins Blinde hinein“

Erdgas ist in ganz kleinen Poren einiger Gesteine eingeschlossen. Erdgas kann sich in verschiedenen Tiefen – von 1000 Metern bis zu mehreren Kilometern – finden. Wenn nach geologischen Erkundungsarbeiten feststeht, wo sich die Gaslagerstätten genau befinden, beginnt der Gasgewinnungsprozess, d.h. die Ausbringung von Gas aus dem Inneren, die Gassammlung und –aufbereitung zum Transport.

Die Hauptbesonderheit der Gasgewinnung im Vergleich zur Förderung fester Rohstoffe besteht darin, dass Gas in allen Phasen – von der Ausbringung aus der Schicht bis zum Eintreffen beim Abnehmer – in hermetischen Konstruktionen bleibt.

Bohrungen

Gas wird aus dem Inneren mittels extra gebohrter Löcher ausgebracht, die Förderbohrungen bzw. Betriebsbohrungen heißen. Übrigens gibt es sehr viele Arten von Bohrlöchern — sie werden nicht nur für die Förderung, sondern auch für die Erkundung des geologischen Aufbaus des Erdinneren, für die Suche nach neuen Vorkommen, für Hilfsarbeiten etc. eingesetzt.

„Treppen-Bohrungen“ – wozu?

Die Röhre, die zur Befestigung der Bohrlochwandungen eingesetzt werden, können ineinander eingelegt werden – nach dem s.g. Fernrohr-Prinzip. So nehmen sie viel weniger Platz in Anspruch und können einfacher aufbewahrt werden.
Der Druck muss gleichmäßig verteilt werden.
Förderbohrlöcher werden auf dem ganzen Gelände eines Vorkommens gesetzt, damit der Schichtendruck gleichmäßig sinkt.
Ein Bohrloch kann eine Tiefe von 12 km erreichen. Diese Tiefe kann für die Erforschung der Erdkruste genutzt werden.
Der Bohrhohlraum wird mit speziellen Rohrsträngen befestigt und betoniert.

Nach dem Bohrloch

Erdgas strömt zur Oberfläche mittels natürlicher Energie – es strebt in die Zone mit dem niedrigsten Druck. Da das aus einem Bohrloch gewonnene Erdgas viele Beimischungen enthält, wird es zuerst zur Aufbereitung befördert. An einigen Vorkommen werden die Anlagen zur komplexen Gasaufbereitung gebaut, in einigen anderen Fällen gelangt das Gas aus einem Bohrloch direkt zum Gasverarbeitungswerk.

Ausgebeutete Mengen

Heute entfallen auf Gazprom 78% der russischen und 15% der internationalen Gasausbeute.

In der nachfolgenden Tabelle sind die ausgebeuteten Mengen von Gas in der ganzen Welt, in ganz Russland und die von Gazprom gegenüber gestellt:

  Die ganze Welt, Mrd. m3 Russland, Mrd. m3 Gazprom, Mrd. m3
2001 2493 581 512
2002 2531 595 525,6
2003 2617 620 547,6
2004 2692 633 552,5
2005 2768 641 555
2006 2851 656 556
2007 2951 654 548,6
2008 3065 665 549,7
2009 2976 584 461,5
2010 3193 649 508,6

Die Daten über die internationale Gasausbeute sind dem BP-Bericht entnommen.

Die Daten über die russische Gasausbeute sind den Berichten des Föderalen Dienstes für Staatsstatistik, der Zentralen Dispatcher-Verwaltung des Brennstoff- und Energiekomplexes und des Ministeriums für Energie der RF entnommen.