Wie kommt Gas zu den Abnehmern

Für die Lieferung von Gas an Endabnehmer sind die Fernpipelines allein nicht ausreichend. Damit das Gas auf Gasherd mit blauer Flamme zu brennen beginnt, muss es aus der Fernpipeline in die Verteilungsleitung gelangen und dann durch die Hausgasleitungen weitergeleitet werden.

Gasverteilung

Wenn die Fernpipelines die Adern eines Gasleitungsnetzes sind, so sind die  Verteilungs- und Hausgasleitungen seine Kapillaren.

       
 
   

Phasen der Gasdruckreduzierung

11,8 MPa — erreichbares Druckniveau in den Fernpipelines, die auf dem Festland durchlaufen.
 
Gasdruck wird in den Gasverteilungsanlagen auf dem Weg zum Verbraucher auf 1,2 MPa reduziert.
 
0,003 MPa — maximales Gasdruckniveau in Wohnhäusern. Der Druck wird auf die für die Abnehmer notwendigen Parameter in den Gas-Druckregelanlagen (GDR) herabgesetzt.

Gasverteilungs- und Gasregelanlagen setzten nicht nur den Druck herab, sondern erhalten auch das erforderliche Druckniveau am Ausgang aufrecht. Außerdem wird Gas in den Gasverteilungsanlagen gereinigt und getrocknet, Gas wird odoriert (Anreicherung des Gases mit spezifischem Geruch).

Je nach der Kategorie des Abnehmers unterscheidet man Niederdruck-Gasverteilungsleitungen für die Gasversorgung von Wohnhäusern und Mittel- und Hochdruck- Gasverteilungsleitungen (Kategorie I und II) für die Gasversorgung von Industrieunternehmen.

  Unternehmen Wohnhäuser
     
Gasleitungs-
Druckklasse
Hochdruck
Kategorie I

Kategorie II
Mitteldruck Niederdruck
Betriebsdruck 1,6 1,2 0,6 0,3 0,003 MPa
           
Art von Fördergas LPG Erdgas und Kohlenwasserstoff-Flüssiggas (Liquefied Petroleumgas/LPG)
 
 

Interne Gasleitungen

Um Gas unmittelbar an den Gasherd heranzuführen, werden interne Gasleitungen eingesetzt – das sind Gasleitungen, die von der Außenkonstruktion des Gebäudes zum Anschlusspunkt an den Gasverbrauchsgeräten verlegt werden.

Baunormen und -Regeln

Sämtliche Anforderungen bzgl. der Gasversorgungsanlagen sind fest geregelt. Sie sind in der Bauordnung (BO) vorgegeben.

So ist z.B. in der BO „Gasverteilungsanlagen“ vorgegeben, dass für unterirdische Gasleitungen PE- und Stahlrohre zu verwenden sind. Für auf der Erde und über der Erde verlegte Gasleitungen sind Stahlrohre und für interne Niederdruck-Gasleitungen sind Stahl- und Kupferrohre zugelassen.

 Telefon des Gas-Stördienstes — 04 (in Russland)

Hausgasanlagen

Die Gaslieferkette vom Gasvorkommen zu den Menschen endet nicht mit der Gaseinspeisung in die internen Gasleitungen. Ein wichtiges Glied in dieser Kette sind die Hausgasanlagen.

Hausgasanlagen — das sind sämtliche Geräte im Wohnhaus, die Gas abnehmen. Das sind Gasherde, Kochplatten, Backöfen, Boiler, Heizkessel, Gaszähler und Gasleitungen von Mehrfamilien- und Wohnhäusern.


Jeder von uns kann für sein Haus beliebige Hausgeräte beschaffen, das Wichtigste ist, dass sie den technischen Anforderungen entsprechen. Die Hausanlagen dürfen nur von Vertretern einer Fachorganisation installiert und angeschlossen werden, die zur Arbeit mit diesen Anlagen zugelassen ist. Die Wartung der Hausgasanlagen muss eine Gasverteilungsorganisation durchführen, die über einen Störmeldedienst verfügt (bzw. einen Vertrag über die Leistungserbringung eines Störmeldedienstes abgeschlossen hat).

Die Gasanlagen werden einmal jährlich verpflichtend geprüft. Die Gasfachleute informieren darüber mindestens eine Woche vorher. Es ist zu empfehlen, am angekündigten Termin anwesend zu sein und auf den Besuch zu warten, denn andernfalls kann die Gaslieferung durch die Lieferanten begründet gestoppt werden. Die Fachleute von Gorgas und der regionalen Gasgesellschaft prüfen auch die Gaszählerstände und die Unversehrtheit der Verschlussplombe am Zähler.

Gas ist monatlich, spätestens am zehnten Tag des nächsten Monats nach der Lieferung zu bezahlen. Entsteht ein Zahlungsrückstand von drei Monaten, kann das Gas abgestellt werden. Ein Grund für die Einstellung der Lieferung kann auch ein mangelhaftes Gerät oder das Fehlen der Zulassung dafür sein.

Alle neuen privaten Gasabnehmer bezahlen Gas nach dem über den Zählerstand festgestellten Verbrauch. Es gibt auch eine andere Form der Gebührenberechnung, nämlich gemäß Verbrauchsnormen, die abhängig von der Einwohnerzahl, dem Typ der eingesetzten Geräte und der Fläche der beheizten Räume sind. Die Preise für die Leistungen der Schlosser von Gorgas werden über Preislisten geregelt, die von den Behörden der Subjekte der Russischen Föderation in Kraft gesetzt werden.

Der Hersteller von Haus-Gasanlagen innerhalb der Gazprom Gruppe ist die Holdinggesellschaft Gazmash, zu der sechs Produktionsunternehmen in Russland gehören – Marken Darina, Lada, Neva, Terra, Flama und die Offene Aktiengesellschaft Brestgazapparat  (Handelsmarke Gefest).

Methan darf im Unterschied zum Propan-Methan-Gemisch nur bei niedrigen Temperaturen verflüssigt werden – ca. −162 Grad Celsius.

Dezentrale Gasversorgung

Gazprom investiert jährlich einige Dutzend Milliarden Rubel in den Aufbau der Gasversorgung für russische Regionen. Allerdings ist es nicht immer möglich, die Ortschaften mit Pipeline-Gas wirtschaftlich zu versorgen. Manchmal hat es mehr Sinn, die weit entfernten, dünnbesiedelten Gebiete dezentral mit Gas zu versorgen.

Für die dezentrale Gasversorgung kann man verflüssigtes Erdgas (LNG) oder Kohlenwasserstoff-Flüssiggas (LPG) einsetzen.

Als erstes in der Geschichte kam das LPG (Propan-Butan-Gemisch) zum Einsatz. Sein Vorteil besteht darin, dass es sich bei normalen Temperaturen und einem Druck von nur 10–15 bar leicht verflüssigt. Dabei ist für seinen Transport eine Stahlflasche mit 4–5 mm starker Wandung ausreichend.

 

Bei der Gasversorgung mit LPG wird der Brennstoff mit Gaswagen geliefert und in speziellen Behältern – Gastanks (engl. gas-holder) – gespeichert. Ihr Volumen kann je nach vorgesehenem Rauminhalt und vorgesehener Raumanzahl (Wohn- und auch Industrieräume) unterschiedlich sein. Es gibt sowohl unterirdische als auch oberirdische Gastanks.

 
 
 
 
 
 

Die Untergrund-Gasbehälter sind bei den Klimaverhältnissen in Russland im frostfreien Boden zu installieren – Abstand zwischen der Erdoberfläche und der Oberkante des Behälters mindestens 0,6 m.

Bei der dezentralen Gasversorgung mit LNG wird Gas in einem Mini-Gaswerk verflüssigt und dann mit speziellen Gaswagen (Methan-Gaswagen) vor Einsatzort gebracht. Gas wird in kryogenen Isothermalbehältern in verflüssigter Form gespeichert, und dann nach der Rückvergasung zu Industrieobjekten und Wohnhäusern schon gasförmig zugestellt.