Verflüssigtes Erdgas LNG – ist Erdgas, das bei Temperaturen, die unter der kritischen Temperatur liegen, in den flüssigen Zustand überführt ist. Das LNG ist eine tiefkalte Flüssigkeit, die aus Erdgas durch Abkühlung auf dessen Taupunkt von -161,5 °C gewonnen wird. Kristallisationsbeginn –  -182,5 °C, Dichte – 0,42 kg/l. Es wird mittels spezieller Tiefkühlanlagen erzeugt, gespeichert und befördert. Der Hauptvorteil von LNG ist die 600-fache Reduzierung des Gasvolumens durch die Verflüssigung. Tatsächlich bedeutet das, dass in ein- und demselben Volumen bei einem Druck von 20 MPa um das 3-fache mehr an LNG als an komprimiertem Erdgas (CNG) enthalten ist. So enthält eine 50 Liter Autogasflasche unter normalen Bedingungen bei 20 MPa 10–12 Kubikmeter Erdgas in gasförmigem Zustand, was 12–15 Liter Benzin entspricht, dabei verringert sich das Gewicht des Leerguts für seine Aufbewahrung und Beförderung. Das LNG wird in Verflüssigungsanlagen im Kühl- und Tiefkühlverfahren erzeugt, auch unter Verwendung der Wirkdruckenergie an Gasverteilungsstationen und an automatischen Gasbefüllungs-Kompressor-Stationen (CNG-Tankstationen).