Naturreservoir ist ein natürlicher Speicherbehälter für Erdöl, Gas bzw. Wasser, dessen Form durch die Korrelation zwischen den ihn bildenden Manifold-Gesteinen und schlecht permeablen Gesteinen bedingt ist. Dieser Begriff ist in vielem dem Begriff „Vorkommen“ ähnlich. Ein Naturreservoir kennzeichnen der Typ des Manifolds, sein Volumen, hydrodynamische Bedingungen und die Energiestufe.

Man unterscheidet folgende Typen von Naturreservoiren:

  • Schichten-Naturreservoire, die in der Firstfläche und im Bankstein in bedeutender Ausdehnung durch schlecht permeable Gesteine begrenzt sind;
  • Massive Naturreservoire, deren Ausmaße in drei Dimensionen vergleichbar sind, und die von allen Seiten durch schlecht permeable Gesteine begrenzt sind, z.B. Riffgebilde, Strukturhaken massiver Folgen permeabler Gesteine;
  • Linsenförmige Naturreservoire – Sandlinsen im Lehm, Kluftzonen in diversen schlecht permeablen Gesteinen.