Lift-Rohrtour (Liftstrang), Hub-Rohrtour — Rohrtour, die eingesetzt wird, um bei der Erschließung sowie bei der Eruptions- und Gasförderung aus Bohrungen Schichtfluide (Erdöl, Gas, Wasser) an die Oberfläche zu bringen. Als Lift-Rohrtour werden Förderrohre mit einem Durchmesser von bis zu 114 mm verwendet, in Bohrungen mit einem großen Durchmesser – Futterrohre.

Die Lift-Rohrtouren werden in die Bohrungen bis zu den oberen Öffnungen der Perforation oder der Decke der produktiven Schicht eingelassen. Eingesetzt werden vor allem einreihige, seltener mehrreihige Lift-Rohrtouren mit einer konzentrischen und exzentrischen Aufhängung der parallel angeordneten Rohrtouren. Die mehrreihigen Lift-Rohrtouren werden unterteilt in anderthalbreihige (die innere Rohrtour ist kürzer als die äußere), zweireihige (bei einer nichthermetischen Futterrohrtour oder in hydrogeologischen Bohrungen mit einem großen Durchmesser), dreireihige und mehrreihigen bei einem gleichzeitig getrennten Betrieb der Bohrungen. Die Förderung der Flüssigkeit oder das Einpressen kann über die innere oder äußere Rohrtour erfolgen. Die Lift-Rohrtour schützt die Produktionsrohrtour vor der Einwirkung des Schichtmediums und erlaubt, die Bohrungen durch eine sukzessive Verringerung der Dichte der ausfüllenden Flüssigkeit (Austausch der Tonspülung gegen Wasser, Erdöl) bzw. eine Durchlüftung der Flüssigkeit auszubeuten, aber auch eine Eruptionsbohrung durch das Einpumpen einer Flüssigkeit großer Dichte (Wasser, Tonspülung) stillzulegen.