Gasverteilerstation (GVS) — Gesamtheit der Anlagen und technischen Ausrüstungen, der Meß- und Hilfssysteme zur Verteilung des Gases und dessen Druckregulierung. Gasverteilerstationen gehören zu Gasverteilersystemen. Man unterscheidet: die eigentlichen Gasverteilerstationen, die an den Endpunkten von Ferngasleitungen oder von ihnen abgehenden Gasleitungen mit einer Leistung von bis zu 500.000 Kubikmeter in der Stunde errichtet werden; Förderfeld-Gasverteilerstationen; Kontroll- und Verteilerpunkte; Gasregulierungspunkte und automatische Gasverteilerstationen.

Die Förderfeld-Gasverteilerstationen dienen der Verarbeitung des Gases, das auf den Förderfeldern gefördert wird, aber auch der Versorgung der in der Nähe des Förderfelds gelegenen Ortschaft mit Gas, die Kontroll- und Verteilerpunkte – der Gasversorgung von Industrie- und Landwirtschaftsobjekten, aber auch zur Versorgung des Ringsystems von Gasleitungen, die um eine Stadt gebaut werden. Die automatischen Gasverteilerstationen versorgen kleine Ortschaften, Sowchose und Kolchose an den Abzweigungen von Ferngasleitungen mit Gas. Zu den Gasverteilerstationen gehören folgende Hauptblöcke: von Abschaltvorrichtungen, zur Gasreinigung, zur Verhinderung einer Hydratbildung (bei Bedarf), zur automatischen Reduzierung (Regulierung) des Drucks und zur Messung der Gasdurchflussmenge sowie zur automatischen Gasodorierung. Das Gas gelangt aus der Eingangsgasleitung in den Block der Abschaltvorrichtungen und wird zur Reinigung in die Ölstaubabscheider oder Visco-Ring-Filter des Reinigungsblocks geleitet. Danach gelangt es in den Block zur automatischen Druckregulierung. Weiter wird das Gas in  die Niederdruck-Ausgangsgasleitungen geleitet, wo eine Messung der Durchflussmenge, dessen quantitative Erfassung und Odorierung erfolgen. Die Anzahl der Linien zur Reduzierung des Gasdrucks in den Gasverteilerstationen hängt von der Durchflussmenge des Gases ab. Eine der Linien wird als Reserve vorgesehen. Die automatisierten Gasverteilerstationen werden mit einem Satz Absperrarmaturen ausgerüstet, die bei einer Havariesituation die automatische Inbetriebnahme und die Abschaltung der Arbeits- und Reservelinien für die Druckreduzierung gewährleisten.