Gravimetrische Erkundung Gravimetrie – ist ein geophysisches Verfahren, das auf der Ermittlung des natürlichen Schwerefeldes auf der Erdoberfläche basiert. Die Informationen über die Elemente dieses Schwerefeldes erlauben es, die Dichten entsprechend der Verteilung der geologischen Körper in der Erdkruste zu unterscheiden und den Tiefenaufbau der Forschungsflächen zu ermitteln. Das ist eine der Methoden der Erkundungs-Geophysik.

Die physikalische Grundlage des Verfahrens ist das Newtonsche Gravitationsgesetz, demgemäß Gesteine mit verschiedener Dichte unterschiedliche Veränderungen im Gravitationsfeld erzeugen. Die Gesteine weisen bestimmte und nachhaltige Dichtewerte auf, die in bestimmten Kombinationen typische Gravitationsfelder bewirken.

Das Gravitationsfeld wird durch die Gravitationskraft charakterisiert – das Modul der Gravitationsfeldstärke und die zweiten abgeleiteten Schwerepotentiale.